Da hatte ich die heutige Zugfahrt schon unter ereignislos abgespeichert und dann trat ER auf den Plan. Weil er genau gemerkt hat, dass mir noch eine bemerkenswerte Begegnung gefehlt hat. Es wird viel zu viel gemeckert über Menschen, die grundlos die Kreise anderer Menschen stören. Deshalb möchte ich an dieser Stelle einfach mal Danke sagen, es wäre doch langweilig sonst! Wahrscheinlich bekommen die Eindringlinge in genau diesen Momenten einfach kosmische Eingebungen und MÜSSEN sich einmischen / aufdrängen / interessieren.

Was war geschehen?

Wir fuhren soeben in den Badischen Bahnhof ein und natürlich war ich übereifrig wie stets seit mehreren Minuten zum Aussteigen bereit. Und während ich so vor der Tür stehe und warte, dass der Zug anhält, schwebt mein Finger erwartungsfroh über dem grünen Öffnen-Knopf, in Gedanken das Mantra wiederholend, das mir mein guter Freund de Chuttle einst eintrichterte: Sandra, das ist keine SBahn, die Türen öffnen sich erst, wenn die Bahn hält. Da tritt mitten in meine Kontemplationen der übereifrige Zeitgenosse, DER ES NATÜRLICH NUR NETT MEINTE, ich weiß. Ich weiß es wirklich!!! Aber. Es gibt nett. Und es gibt aufdringlich nett.

„Soll ich?!“ hat er gesagt. „Hä?“ hab ich mich gefragt. „Watt is?“ Den Knopf wollte er drücken. Weil ich scheinbar hilflos aussah mit meinem Rucksack und der Handtasche und dem Laptop. Ich hab dann freundlich nein gesagt. Und den Kopf geschüttelt. Also Mensch, da war ich schon voller bepackt und hab noch parallel Bomben entschärft. Das verdient noch nicht mal die Bezeichnung Multitasking. Kann er ja aber nicht wissen, dass ich derlei gefährliche und Fingerfertigkeit erfordernde Nebentätigkeiten ausübe. Für ihn war ich natürlich das hilflose Mädchen, das es nicht schafft den grünen Knopf zu drücken. Nunja.

Ich bin jetzt also wieder da unten. Zweimal in einem Sommer diese lange Reise – daran merkt man, dass die Sommersemesterferien einfach zu lang sind. Wobei jetzt ja schon wieder Herbst ist. Sagt meine Mama: Ja, als du im Sommer hier warst… Sage ich: Das war vor 4 Wochen.

Begonnen hatte die Reise mit bereits 9 Minuten Verspätung. Man will ja auch nicht kleinlich sein. Kann man sich und seinen Fahrgästen an einem Sonntag-Nachmittag ruhig mal gönnen. Aktive Entschleunigung à la Deutsche Bahn. Pro: Ich teilte mir ein luxuriöses 6er-Abteil mit nur einem anderen Reisenden – vielviel Platz für Beine, Füße und Gepäck. Con: Neidische Blicke der Vorbeigehenden führten nach kurzer Zeit zu einem feindlichen Overtake. DURCH EIN KIND. Also mit Mutter. Aber auch mit DVD-Player… Die Mutter: „Er setzt sich dahinten hin (keine Frage!), er schaut sowieso nen Film.“ Ja, ich auch. ABER MIT KOPFHÖRERN. Naja, ich war halt in friedlich-müder Sonntags-Stimmung und habe einfach mal nichts gesagt. Sonst auch keiner. Dudeldumdudeldi. Kinderfilme haben ja so fröhliche Melodien. Hab ich mir eben Kopfhörer aufgesetzt. Aber gecheckt hat sie’s nicht. „Sehr schwach ausgeprägte soziale Kompetenzen Madame!“ das hätte man ihr entgegen schleudern müssen. Ich wiederhole mich: Kinder in meiner comfort zone. Das ist eindeutig ein Muster.

Und dann kam, als 6. Mann, ein Polizist dazu. Setzt sich direkt neben mich und hat gute Laune. Ich habe durchaus kein gespanntes Verhältnis zu unseren Sicherheitsorganen, aber in Sekundenbruchteilen schossen mir folgende Gedanken durch den Kopf: Achja, wenn er Uniform trägt, darf er umsonst fahren, das hab ich ja neulich gelernt, da hätte ich auch gute Laune. Und: Shit, darf ich jetzt überhaupt noch die am Morgen vorsorglich geladenen Scrubs-Folgen schauen, auf die ich mich schon die ganze Zeit gefreut habe, oder nimmt er mich dann mit und steckt mich in irgendwelche Folterkeller? Ok ja, ich habe gerade noch Kolyma von Tom Rob Smith gelesen. Ist weniger gut als der erste Teil muss ich leider sagen. Irgendwie zu viele unrealistische Wendungen. Aber immer noch gut. Nur der erste Teil war halt besser. Ich wollte dann trotzdem auf Nummer sicher gehen und habe gewartet bis er ausgestiegen ist bevor ich mich JD, Turk und Elliot gewidmet habe. Auf den letzten Kilometern hat man den Zug bekanntermaßen nämlich wieder für sich alleine, wer würde da unnötig durch Ungeduld einen Ausflug in die Lubjanka riskieren?

Be Sociable, Share!

Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)